Jamaican Jerk-Chicken!

    GRILLPATE

IMG_20200503_123436_resized_20200503_014001671

Hallo Grillfreunde!

Heute hatten wir Jamaican Jerk Chicken vom Grill! Traditionell wird die Jerk Marinade mit Scotch Bonnet Chilis zubereitet! Diese Chilis haben ein leicht fruchtiges Aroma (ich hatte diese schon einmal im Garten geerntet!) und geben der Marinade noch einen zusätzlichen Aroma-Kick, jedoch sind sie auch sehr, sehr scharf und schwierig zu dosieren! Ich habe in diesem Rezept stattdessen eine andere Chili-Sorte und Cayenne Pfeffer verwendet, Scotch Bonnets sind bei uns nämlich schwer zu kriegen! Die Red Pepper Sauce musste auch mit rein, darin sind nämlich Scotch Bonnet Chilis verarbeitet! Aber nur wenig davon, um nicht den einzigartigen Geschmack der Marinade zu überdecken! Dieses hervorragende Grill-Menü bringt das Feeling eines Karibik-Urlaubs (Corona-bedingt in weite Ferne gerückt!) nach Hause! Der Reis, die Ananas und die Limetten waren perfekte Beilagen dazu, so würde ich dieses Gericht auch im Jamaika-Urlaub gerne essen!

Zutaten und Zubereitung :

Jerk-Chicken:

1 Bund Frühlingszwiebeln (oder 150 g Zwiebeln), 1 Knoblauchzehe, 40 g frischer Ingwer, 2 Chilischoten, 2 TL getrockneter Thymian, ½ TL geriebene Muskatnuss, ½ TL Zimtpulver, 1 TL Piment, ½ TL Nelkenpulver, 2 EL Rohrzucker, 1 TL Salz, 1 TL Pfeffer, ½ TL Cayennepfeffer (oder Chilipulver), 2 EL Sonnenblumenöl, 50 ml Sojasauce, 2 TL Red Pepper Sauce von Fireland Foods, 2 EL frisch gepresster Limettensaft, 1 Huhn 1,2 kg (oder 4 Hühnerkeulen), 250 g Basmatireis, 5 Stiele Kräuter zum Garnieren.

Zwiebeln schälen und grob schneiden. Ingwer und Knoblauch schälen und grob hacken. Chilischoten halbieren, nach Belieben entkernen und Innenhäute entfernen. Alle vorbereiteten Zutaten in einen Mixer geben, Gewürze, Sonnenblumenöl, Sojasauce, Red Pepper Sauce und Limettensaft zugeben und alles fein pürieren. Das Huhn in Stücke zerteilen (oder Hühnerkeulen verwenden), mehrmals mit einem spitzen Messer anritzen und mit Marinade vermengen. Die Hühnerteile in einen Zip-Lock Beutel geben und darin mindestens 2 Std. (besser über Nacht) im Kühlschrank marinieren. Inzwischen Reis waschen und in 500 ml kochendem Salzwasser in etwa 25–30 Min. garen. Hühnerteile (oder Keulen) aus der Marinade nehmen und in einen flexiblen Grillkorb geben. Den Grill für 200°C indirekte Hitze vorbereiten. Die Hühnerteile im Flexkorb, unter öfteren Wenden, ca. 40 Min. grillen bis sie eine schöne braune Farbe und knusprige Haut haben.

Ananas und Limetten:

1 Ananas, 2 Bio-Limetten, ½ EL Rohrzucker

Ananas putzen, schälen, Strunk entfernen und in Stücke schneiden (oder Ananasschneider verwenden). Limetten waschen, trocken reiben und in dicke Scheiben schneiden. Früchte beidseitig mit Rohrzucker bestreuen und etwa 8 Min. auf der Gusseisen-Wendeplatte bei direkter Hitze grillen bis der Zucker karamellisiert und Grillmuster zu sehen ist.

Reis mit Jerk Chicken und Früchten auf Tellern anrichten. Mit Kräutern nach Belieben garniert servieren.

Guten Appetit wünscht Euch der GRILLPATE.

Gegrillt auf Napoleon Gasgrill Prestige Pro 500.  Grillzubehör ist bei Grill Heaven, 2334 Vösendorf, Europaring 18 erhältlich. Bei starkem Wind verhindert das Windschutzblech ein ausblasen der Sizzle-Zone!

Info : Auf das Bild klicken!

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Hallo Herr Pate! 😉 Jerk Chicken Rezept welches mal nicht schlecht interpretiert oder zu sehr eingedeutscht ist und eine sehr brauchbare Anleitung. Jedoch funktioniert Jerk Chicken am besten im Smoker. Die Strassengrills in Jamaika nutzen dazu alte Ölfässer um. Und dazu wird gern ein süssliches Gebäck namens Festival gereicht oder Rice n Peas.

    Falls du noch Inspirationen für Jamaika brauchst, schau dich gerne bei uns um. Wir mussten unsere diesjährige Tour, auf der wir gerade wären, zwar auch verschieben, aber zu erzählen gibt es trotzdem immer was über unsere Herzensinsel. Einen leckeren Grillsommer wünsch ich dir! Herzliche Grüsse – Dörthe

    Liken

    1. GRILLPATE sagt:

      Hallo Dörthe! Danke für den Kommentar zu meinem Jerk-Chicken. Wo es mir möglich ist grille ich etwas, dass ich schon vorher irgendwo gegessen habe. Ich war bis jetzt noch nicht in Jamaika in Urlaub, möchte aber schon einmal dort Urlaub machen. Ist jetzt aber Corona-bedingt nicht möglich! Danke für den Tipp mit dem Smoker, ich hätte auch einen zur Verfügung. Das nächste Mal werde ich diesen und auch Scotch Bonnets aus eigener Ernte dazu verwenden. Die Seite „touchinjamaica“ werde ich gerne besuchen! Liebe Grüße vom Grillpaten Gerhard

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s